Update zur Coaching-Ausbildung: Ein besonderer Abschluss

23.06.2020 – Geplant sollte der vierte und letzte Block der ArsVitae-Coaching-Ausbildung 2019/20 im März stattfinden. Doch dann kam alles anders. (Spoiler Alert: Trotzdem laufen nun 14 neue Coaches frei auf den Straßen herum…)

Wie es vermutlich jede_r in den letzten Monaten in verschiedenen Lebensbereichen erlebt hat, hat die Corona-Pandemie unsere Pläne umgeworfen. Doch das Ausbildungsteam hat flexibel und kreativ reagiert, sodass die angehenden Coaches ihre Ausbildung zwischen dem 16. und 20. Juni 2020 in einer Mischung aus Online-Sitzungen und einem letzten Präsenztermin zum Abschluss bringen konnten.

An drei Abenden traf sich die gesamte Gruppe für je zwei Stunden in einem Live-Meeting mit der Co-Ausbilderin des vierten Blocks Dr. Susanne Scheer. Auf dem Programm standen die Reflexion der eigenen Coaching-Erfahrungen, Einblicke in den Beruf als selbstständiger Coach, verschiedene Kliententypen und das Thema Embodiment. Es war doch überraschend, wie gut die Kommunikation über den Bildschirm funktioniert hat. Wie gewohnt, haben wir in Kleingruppen gearbeitet und sogar körperliche Übungen ausprobiert. | Beim Embodiment bedeutet die Handlungsfähigkeit zu verbessern, die Kopplungen zwischen Geist, Körper und Umwelt zu optimieren.

Besonders spannend war es auch, von den ersten Coachings zu erzählen und zu hören. Trotz der weit verbreiteten anfänglichen Nervosität waren die Rückmeldungen positiv und geprägt von Erstaunen über die eigenen Fähigkeiten und ersten Ergebnisse.

Am Freitag und Samstag kam jeweils die halbe Gruppe unter angemessenen Hygienemaßnahmen im Institut zusammen. Das Wiedersehen an einem Ort tat sehr gut und war gleichzeitig ein wenig wehmütig, da die Gesichter der anderen Hälfte der Gruppe doch vermisst wurden und der Abstand sich manchmal wie eine Barriere anfühlte, die wir am liebsten mit einer Umarmung übergangen hätten – doch auch den eigenen Verführungen zu widerstehen, haben wir in der Ausbildung gelernt.

Mit dem Tetralemma haben wir eine letzte, neue und vielfach angewandte Methode zur Entscheidungsfindung kennengelernt und natürlich direkt ausprobiert. | Bei zwei Entscheidungsalternativen sollte der Blick für die beiden zusätzlichen Möglichkeiten „beides“ und „keines von beidem“ erweitert werden.

Außerdem stand natürlich wieder viel Üben auf dem Programm, wobei wir die Techniken aus den vergangenen Blöcken aufgefrischt und gefestigt haben. Abgeschlossen haben wir mit der gegenseitigen Gestaltung von Zertifikaten, bei denen weniger unsere fachliche Ausbildung, sondern mehr unsere persönliche(n) Entwicklung und Ressourcen im Mittelpunkt standen, die wir im Laufe der gemeinsamen Zeit kennenlernen durften. Mit diesem wohlig-warmen Gefühl von Wertschätzung, Respekt und Erkenntnis standen wir nun plötzlich, vielleicht noch ganz unbemerkt, als Coaches im Raum.

Bis in den Abend hinein hat die kleine Gruppe den Tag und die gesamte Ausbildung bei einem (oder auch mehreren) Gläschen Sekt und in einer Atmosphäre von Zufriedenheit und Dankbarkeit ausklingen lassen.

Auch wenn der Abschied schließlich kommen musste, steht doch eines fest: Wir haben uns nicht zum letzten Mal gesehen! Neben der erstaunlichen Entwicklung vom Interessierten zum Coach und der neu gewonnenen Selbstkenntnis haben wir in den vergangenen Monaten auch tolle Persönlichkeiten kennengelernt und ein Netzwerk aufgebaut, das wir bei einem ungezwungenen Stammtisch weiter ausbauen und genießen wollen.

An dieser Stelle möchten wir uns auch nochmal ganz herzlich bei den Co-Ausbilder_innen Prof. Dr. Bernhard Schmitz, Maria Krauskopf, Kirsten Ewald und Dr. Susanne Scheer für ihre individuellen Einblicke und ihre bereichernden Impulse bedanken. Die Unterstützung und Anleitung durch unterschiedliche, erfahrene Coaches bei jedem Block war wirklich ein Kernstück und Qualitätsmerkmal der Ausbildung.

Die nächste Runde der Coaching-Ausbildung für Young Professionals beginnt im November – dann hoffentlich wieder unter gewohnten Umständen im schönen Institut. Einige wenige letzte Plätze sind noch offen und freuen sich, mit motivierten Coaches-to-be gefüllt zu werden. Alle Infos gibt es hier. Wir wünschen den nächsten Teilnehmenden jetzt schon eine tolle Zeit und den neugeformten Coaches auf ihren ganz individuellen Wegen alles Gute!

Von Rebekka – Teilnehmerin und Praktikantin